Komprimierungsversuch Stauchhärte nach ASTM D1056
Druckplatte Ø 96 mm Aluminium mit Zentrierrillen
Prüfzeugnis Stauchhärte ASTM D1056

ASTM D 1056 Stauchhärte von Schaumstoff

 

Kompressionsverformung von Schaumstoff

Diese Prüfung dient der Ermittlung der Stauchhärte von elastischen Schaumstoffen. Das Plattenmaterial wird dabei um 25% (auf 75%) und 50% (auf 50%) der Anfangsprobendicke komprimiert. Diese Prüfung wird nach der Norm ASTM D1056 durchgeführt.

Eine mittels eines Kranzbohrers ausgeschnittene Probe mit einem Ø von 29 mm wird zwischen zwei Druckplatten gelegt. Die Dicke des Materials soll größer 6 mm sein. Für die Kraftmessung ist eine Lastzelle 500 N oder ähnlich vorzusehen.

Die Druckplatten sollten (um den Prüfling zentrisch einlegen zu können) Zentrierrillen aufweisen. Die Universalprüfmaschine / Druckprüfmaschine komprimiert die zwischen den Druckplatten positionierte Probe mit einer Geschwindigkeit von 2 Inch/min (50,8 mm/min) um 25 % der Anfangsprobendicke (auf 75 %). Anschließend fährt der Stempel auf die Ausgangsposition zurück (0 %). Diese Vorbelastung wird 3 Mal wiederholt. Beim letzten (3. Zyklus) wird die Kompressionsfähigkeit ermittelt indem der Maximalwert der Kraft dieser Phase ermittelt wird. Dieser Kraft-Spitzenwert wird durch die Fläche (Querschnitt) der Probe geteilt. Das Ergebnis wird in kPa (Kilo Pascal) ausgewiesen (1 kPa = 1000 Pa = 0,1 N/cm²).

Im weiteren Verlauf der Prüfung wird nach diesem 3 Zyklus die Probe wiederum entlastet und sodann wird die oben beschriebene Prüfung für eine Stauchungshöhe von 50 % wiederholt. Beim letzten (3. Zyklus für 50% Stauchung) wird die Kompressionsfähigkeit wie vor ermittelt.

Da der Stauchungsweg in % bezogen auf die Ausgangsprobendicke anzufahren werden muss ermittelt die Prüfmaschine automatisch bei Versuchsbeginn (bei Vorlast) die Probehöhe (Dicke 0). Bezogen auf diese variable Dicke fährt die Universalprüfmaschine QUASAR die unterschiedlichen Positionen automatisch an. Die Dicke der Probe braucht also nicht vorher manuell gemessen und eingegeben werden. Drücken Sie einfach Start und der Versuch läuft vollautomatisch eigenständig ab.

 

Formel für die Stauchhärte                  CD% = F% / ((d x d) x π ) / 4)
CD25%   Stauchhärte bei 25% Stauchungsweg
CD50%    Stauchhärte bei 50% Stauchungsweg
F25%        Kraft bei 25% Stauchungsweg
F50%        Kraft bei 50% Stauchungsweg
d         Probendurchmesser

 

Anmerkung:
Es ist nicht erforderlich, dass o. g. Ergebnis manuell berechnet oder konfiguriert wird (Formeleditor nicht erforderlich). In der Prüfsoftware Graphwork steht dieses Ergebnis zur Ermittlung der Stauchhärte zur Aktivierung zu Verfügung. Wählen Sie das Ergebnis Nr. 513 (Spannung am Ende der Phase) und tragen Sie die Mess-Phasen ein (Zyklus-Phase 3 und Zyklus-Phase 7).

Für die Prüfung kann die kleinste GALDABINI Universalprüfmaschine QUASAR 2,5 kN verwendet werden. Anstelle der Standard-Lastzelle 2500 N wird eine 500 oder 1000 N Lastzelle empfohlen. Für die Druckprüfung können sehr einfache Druckplatten aus Aluminium Ø 96 mm verwendet werden.