Prüfung der Kompressibilität von Bremsbelägen ISO 6310

 

Da der Verformungsweg sehr gering ist wird mit hochauflösenden Messtastern direkt an der Probe gemessen. Aus insgesamt 3 Messtastern (Anordnung zueinander 120°) wird ein elektrischer Mittelwert gebildet. Die Auflösung des Messsignals liegt bei 0.1 µm (0,000.1 mm).

Der Prüfablauf kann frei festgelegt werden. So ist es z. B. möglich, dass zunächst 2 Setzzyklen durchgeführt werden und das Setzverhalten erst im 3. Zyklus ermittelt wird.

Dank der intergrierten Heizplatte können die Versuche sowohl bei Raumtemperatur als auch bei 400° C durchgeführt werden.

Im Standard ist diese Ausstattung ideal geeignet für ein Universalprüfmaschine 50 oder 100 kN.
Bei Bedarf kann diese jedoch auch für stärkere Maschine ausgelegt werden.

Die Norm ISO 6310 stellt einige Anforderungen an die Kalibrierung der Kraft und Deformation:
So darf diese nur mit einer HBM (Hottinger Baldwin Messtechnik) Lastzelle durchgeführt werden bei der der Verformungsweg bekannt ist.
Daher wird eine Standard-Kalibrierung durch SCHÜTZ+LICHT Prüftechnik gemäß ISO 7500-1 und ISO 9513durchgeführt.
Zusätzlich muss eine Kalibrierung mit o. g. Kraftmesszelle durchgeführt werden. Diese Lastzelle kann der Kunde zu Verfügung stellen oder es kann eine zusätzliche Lastzelle bestellt werden. Die Anschaffung einer eigenen Kraftmesszelle ist insbesondere Sinnvoll um eigenständig durchführen zu können.

Kompressibilität Scheibenbremsbelag (BREMBO)
Kompressibilität Scheibenbremsbelag QUASAR 50 kN (BREMBO)
Scherversuch an Bremsbelägen Scheibenbremse
Aufnahme für Scherwerkzeuge Bremsbeläge
Bremsbelag Scheibenbremse
Bremsbelag Scheibenbremse vor der Scherprüfung
Bremsbelag Scheibenbremse DAIMLER
Serie Bremsbeläge Scheibenbremse DAIMLER (vor der Lieferung)