Automation und Modernisierung von Härteprüfmaschinen


Eine automatisierte Messung der Härtetiefe CHD (EHT), Rht, Nht / von Schweißnähten / sonstigen Härteverläufen ist sinnvoll wenn

  • Mitarbeiter bei Routinearbeiten entlastet werden (sinnvollere Nutzung der Arbeitszeit)
  • die Investition sich innerhalb kurzer Zeit amortisiert
  • zur Verringerung von Anwender-Einflüssen - Minimierung von Fehlern
  • der Arbeitsplatz humanisiert werden soll

Sinnvollere Verwendung von Arbeitszeit
Sollen z. B. mit einem manuell bedienten Härteprüfer (z. B. NEXUS 4000 oder 400 Serie) Härteverläufe mit 45 Härteprüfeindrücken durchgeführt werden (3 Härteverläufe) ist der Mitarbeiter 45 x 35 = 1.575 Sekunden an das Gerät gebunden: Positionieren - Auslösen - Positionieren - Auslösen - usw. 26 Minuten Arbeitszeit die sinnvoller genutzt werden könnten.

Die Probe muss mittels dem XY - Kreuztisch manuell an den nächsten Prüfpunkt verschoben werden und erst dann kann die motorische Eindruck-Erzeugung per Tastendruck gestartet werden. Nun folgt eine Wartezeit bis 30 Sekunden (Eindringkörper motorisch aufsetzen, Prüflast aufbringen, Prüflast 10 Sekunden halten, Entlasten). Mittels einer Automatisierung lässt sich diese Zeit komplett einsparen. Die Frage kann nur lauten: Wie hoch ist die Anzahl der automatisierbaren Prüfsequenzen pro Tag...

Historie: Seit 1995 statten wir Härteprüfmaschinen mit elektronischen Messsystemen und Software aus. Inzwischen konnten wir mehr als 900 Kunden von den Vorzügen unserer Systeme überzeugen. Gerade bei optischen Härteprüfmaschinen ist diese Ausstattung fast ein "Muss" da hierdurch der Härtetiefe CHD (EHT), Rht, Nht rationalisiert werden kann und die Messgenauigkeit erhöht wird. Diese Investition amortisiert sich teilweise bereits nach wenigen Wochen.

Welche Ausstattung ist die richtige? 
Hierzu muss zunächst nach der Aufgabe, Ihrem Budget und der Häufigkeit der Nutzung gefragt werden. Selbstverständlich können bei diesem System alle Vorteile nur dann genutzt werden wenn die höchste Ausbaustufe genutzt werden kann. In diesem Fall sind der Rationalisierungseffekt und damit die Einsparung von Arbeitszeit am größten. Wenn jedoch nur gelegentlich Härteprüfaufgaben durchgeführt werden müssen, dann ist auch einmal die Basisausstattung "die Beste Wahl". Sofern Sie sich aber täglich mehr als ½ Stunde mit der Härteprüfung beschäftigen sollte der Gedanke der Rationalisierung nicht hinten anstehen.

Automation | Modernisierung Härteprüfer - Systemübersicht

Bei allen Härteprüfern mit PC-Schnittstelle und motorisierter Eindruck-Erzeugung kann eine Automatisierung erfolgen. Für diese Härteprüfer können folgende Systeme geliefert werden:

manuelle Bildauswertung (Modernisierung älterer Härteprüfer)

 

Modernisierung für alle bekannten Kleinlast-Härteprüfer mit Okular

Bei diesen Härteprüfmaschinen ist in fast allen Fällen eine Automatisierung in nur begrenztem Umfang möglich. Geräte ohne motorische Prüflastaufbringung können von einer kontrollierenden Software nicht angesteuert werden. Eine Erweiterung solcher Geräte um eine Motorisierung greift aber so weit in die Grundstruktur ein, dass diese Neukonstruktion wirtschaftlich keinen Sinn macht. In diesem Fall empfehlen wir die Anschaffung einer automatisierten Neumaschine.

Sofern eine Automatisierung nicht sinnvoll erscheint (Anzahl der Prüfungen) oder das Gerät nicht automatisierbar ist kann eine Modernisierung erfolgen.
Anstelle des Messokulars wird eine Kamera nebst Prüfsoftware verwendet und die Messung erfolgt per Mausklick sekundenschnell und ohne Taschenrechner, Härtetabellen, Eintrag in Excel etc.
Insgesamt haben wir mehr als 1000 Werkstoffprüfmaschinen modernisiert. Unter anderem folgende Typen:

  • NEXUS 4300 ff (manuelles Messen oder Vollautomatisierung möglich)
  • NEXUS 400 ff (manuelles Messen oder Vollautomatisierung möglich)
  • CV-400 und 405 alle Typen (manuelles Messen oder Vollautomatisierung möglich)

    Nachfolgende Typen können nur mit einem manuellen Camera-Mess-Systeme (optional mit Bildanalyse) ausgestattet werden da ...
    ... kein motorischer Belastungszyklus vorhanden ist:
  • ZWICK Z323, Z3202, Z3212...
  • KARL FRANK Finotest
  • WOLPERT V-Testor 1 und V-Testor 2
  • LEITZ Durimet und Miniload
  • WIRTZ-BÜHLER
  • FUTURE TEC
  • REICHERTER KL1 und KL2
    ... die Kommunikationsprotokolle der Wettbewerbsgeräte nicht zu beschaffen sind:
  • SHIMADZU HSV20 und HMV2000
  • MITUTOYO
  • AKASHI

Erläuterung zu der Basisausstattung mit einem Camera Mess System CMS1 /CMS1 Plus und CMS 2

 

CMS1:
Bei älteren Kleinlast-Härteprüfmaschinen und bei Härteprüfmaschinen für die keine Ansteuerung des motorischen Prüfzyklus möglich ist
wird das Standard-Messokular gegen einen C-Mount-Adapter und eine hochauflösende USB-Videokamera ausgetauscht.

Der Vickers-Härteeindruck wird zunächst auf dem Monitor "eingefroren". Die Vermessung der Diagonalen erfolgt einfach und komfortabel per "Mausklick". Unmittelbar nach der Vermessung steht der Härtewert am Bildschirm und für die Protokollierung innerhalb eines Prüfzeugnisses zu Verfügung.

CMS1 Plus:
Wie vor, jedoch zusätzlich mit einer Software-Erweiterung zur automatischen Bildauswertung (automatische Software-Vermessung des Vickers-Eindrucks.
Diese Ausstattung erfordert eine etwa hochwertigere Probenpräparation.

CMS2:
Erweiterung der Ausstattung CMS1 und CMS1 plus um eine oder zwei digitale Mikrometerschraube / n.
Die aktuelle Position des Kreuztisches wird während der Messung parallel erfasst und es entsteht automatisch eine Härteverlaufsdiagramm. Insbesondere die Auswertung der Härtetiefemessung CHD, RHT, NHT und deren graphische Darstellung ist so komfortabel und innerhalb kurzer Zeit möglich.

Geräte es Hersteller INNOVATEST können optional zu einem Vollautomaten ausgebaut werden.