Zugproben Markiervorrichtung

rationelles Körnen gedrehter Zugproben zur Handvermessung der Bruchdehung

Mit dieser Markiervorrichtung können gedrehte Zugproben auf einfache Weise mit Körnerpunkten versehen werden um nach dem Zugversuch die Bruchdehnung manuell vermessen zu können. Die Probe wird mittels Fallgewicht gekörnt. Die Schlagmarkierung / Körnung der Rundzugproben ist eine alte bewährte Methodik zur Bestimmung der Bruchdehnung.

Allerdings müssen die Markierungen des L0 exakt aufgebracht werden. Mittels dem in diese Vorrichtung integrierten horizontalen Digitalmaßstab können die Positions-Anschläge exakten eingestellt werden. Sobald dies geschehen ist wird eine Probe zwischen den Spitzen eingespannt und das Fallgewicht angehoben (am ersten Körnerpunkt). Nach der Körnung verschiebt man den Körner samt Ambos zur zweiten Körnerstelle. Nach der Entnahme der zweifach gekörnten Probe beginnt die nächste Markierung ausgehend von dieser Stelle. Auf einfache Weise können so innerhalb kurzer Zeit eine Vielzahl von Rundzugproben mit Referenzmarken für die Bruchdehnungsmessung versehen werden.

Bruchdehnungsmessung

Zur Bestimmung der Bruchdehnung kann die gebrochene Probe in ein Prisma gelegt werden (Sonderzubehör) damit die Achsen der beiden Bruchstücke eine Gerade bilden. Anschließend wird die Verlängerung (Lu) mit einem Messschieber gemessen. Im  Idealfall wird die Dehnung mit einem digitalen Messschieber vermessen und per Tastendruck in das Feld der geöffnent Prüfsoftware eingespielt.

  • Falls ein geringes Probenaufkommen die Anschaffung eines kostenintensiven Langhub-Extensometer nicht zulässt, kann mit dieser Methodik sehr wohl normkonform geprüft werden.
  • Für kritische Anwendungen ist es zudem manchmal erforderlich, dass die Bruchdehnung durch eine Probenvermessung auf konventionelle Art erfolgt.
  • Weiterhin ist eine händische Vermessung der Bruchdehnung nach verschiedenen Normen zwingend vorgeschrieben (ASTM / NADCAP / BS / API).

Die in Deutschland gefertigte Markiervorrichtung (Teilapparat) kann rationell bedient werden und bringt die gewünschte Probenmarkierung sekundenschnell auf:

  • Gedrehte Proben einspannen
  • Amboß und Körner an den Anschlag verschieben
  • Fallgewicht anheben und fallen lassen
  • Amboß zur 2 Position verschieben
  • Schlagvorgang wiederholen -  fertig

Diese Marlervorrichtung ist geeignet für folgende gedrehte Rundproben mit:

 

  • glatten Zylinder-Köpfen
  • Gewinde-Köpfen
  • Schulterköpfen
  • mit Kegelköpfen

Anfrage Markiervorrichtung für gedrehte Proben